Lehrgang beim 1. RFV Espelkamp Bodenarbeit & Gelassenheitstraining mit Annika Rahnke

Lehrgangsbeginn: 12. September 2020
Laufzeit: 5 Samstage (alle 14 Tage)
Anmeldungen: nadine.griese@t-online.de
Weitere Infos unter: www.rv-espelkamp.de und auch im Aushang (s.u.)
Für mehr Informationen besucht uns auch auf Facebook und Instagram.

Continue reading Lehrgang beim 1. RFV Espelkamp Bodenarbeit & Gelassenheitstraining mit Annika Rahnke

Dressurturnier in Ovenstädt am 27./28. Juni

Der RZFV Ovenstädt hat kurzfristig ein Dressurturnier für das Wochenende 27./28. Juni auf die Beine gestellt. Die Ausschreibung ist am 18. Juni bei FN Neon online gegangen. Zielgruppe sind A- und L-Dressurreiter aus den Kreisreiterverbänden Minden-Lübbecke, Nienburg und Schaumburg. Auf dem Programm stehen am Samstag eine A*-Dressur und eine L-Dressur auf Trense geritten sowie am Sonntag eine A**-Dressur und Kandaren-L-Dressur. In allen Prüfungen reiten die Teilnehmer einzeln. Für jeden Ritt wird eine Startzeit bekanntgegeben. Für das Turnier wurde ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept erstellt. Das heißt: keine Zuschauer, je Teilnehmer maximal eine Begleitperson pro startendes Pferd, Anwesenheitsnachweise und auch weitere Regeln (siehe FN NEON).

Minden-Lübbecker Pferdesportler in Kader berufen

Der Pferdesportverband Westfalen hat die Kader für 2020 berufen. Aus Minden-Lübbecke sind dabei Ponydressurreiterin Luisa Sophie Duen (RVV Bad Oeynhausen), die Fahrer Daniela Menke (RV Altes Amt Dielingen) und Christoph Weihe (PSG Gewe Minden), die Einzelvoltigierer Nathalie Döhnert (RFV Wehdem-Oppendorf), Eileen Siekmeier (RFV Wehdem-Oppendorf), Paula Waskowiak (VV Volmerdingsen) und Neele Angelbeck (RFV Wehdem-Oppendorf), das Duo Mandy Rosenbohm und Pia Hubert (RFV Wehdem-Oppendorf) sowie das Juniorteam vom VV Volmerdingsen und das Seniorteam vom RFV Wehdem-Oppendorf. Paula Waskowiak und Philip Goroncy (RFV Wehdem-Oppendorf) wurden zudem in den Bundeskader (NK2) berufen. Auch Luisa Sophie Duen gehört dem Bundeskader (NK1 U16 Ponyreiter) an. Wir gratulieren.

Reitabzeichenlehrgang 2020 beim 1. Reit- und Fahrverein Espelkamp

Da in diesem Jahr ja bekanntlich alles etwas anders läuft, die Turniersaison sich so gut wie erledigt hat und auch der Sommerurlaub bei vielen nicht stattfindet, haben wir uns gedacht, wir bringen mal wieder etwas Abwechslung in Euren Alltag 😉
Ab Anfang August bieten wir Euch kurzfristig einen Abzeichenlehrgang an. Unter Einhaltung der zurzeit vorgeschriebenen Corona Schutzmaßnahmen werden wir bei den Theorieeinheiten durchaus auch auf Webinare zurückgreifen.
In diesem Jahr werden wir keine kompletten Schulungsunterlagen für die Theorie zur Verfügung stellen. Ihr werdet zwar zwischendurch immer mal wieder Merkblätter von uns bekommen, aber jeder Teilnehmer wird diesmal mit einem Vorbereitungsbuch der FN ausgestattet.
Alle weiteren Informationen findet Ihr im PDF-Flyer.
Viele Grüße
Euer 1. RFV Espelkamp e.V.

Endlich wieder Turnier, aber nicht für alle Pferdefreunde

Wochenlang hat das Coronavirus den Pferdesport in Deutschland lahmgelegt. Ab dem 30. Mai 2020 dürfen in NRW im Freien wieder Wettbewerbe im Freizeit- und Breitensport sowie im Berufssport stattfinden. In Minden-Lübbecke macht der RV Hille vom 11. bis 14. Juni den Anfang. Voraussetzung ist, dass ein besonderes Hygiene-und Infektionsschutzkonzept umgesetzt wird. Das heißt: keine Zuschauer, keine Bewirtung, maximal eine Begleitperson pro Teilnehmer, Anwesenheitsnachweise und auch sonst viele Regeln (siehe FN NEON). Ausgeschrieben sind am 11./12. Juni Springpferdeprüfungen bis Klasse M sowie Springprüfungen bis Klasse S*. Am 13./14. Juni geht es weiter mit Dressur bis zur Klasse S*. Zum Programm gehören neben Dressurpferdeprüfungen auch Qualifikationen zum Bundeschampionat für Dressurponys.

Geduld bewahren: Lockerungen im Sport soll es jetzt nach dem 6. Mai geben

Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten haben sich auf eine weitere Verlängerung der geltenden Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus verständigt. Demnach bleiben auch für den Pferdesport alle bekannten Einschränkungen mindestens bis zum 10. Mai bestehen. Die Politiker haben aber auch angekündigt, dass sie am 6. Mai über mögliche Lockerungen im Sport entscheiden wollen.

Die komplette Mitteilung der FN gibt es hier

FN fordert schnellstmöglichen Beginn von Training und Unterricht

In fast allen Sportarten wird derzeit über einen Wiedereinstieg in Training und Wettkämpfe diskutiert. Auch die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) und ihre angeschlossenen Landesverbände haben Leitfäden und Handlungsempfehlungen formuliert, wie ein Wiederbeginn von Training, Reitunterricht und Veranstaltungen in Zeiten des Coronavirus aussehen kann.

Die komplette Meldung und alle Handlungsempfehlungen findet ihr hier

Achtung: Noch gelten die von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Die Lage ist nach wie vor sehr dynamisch, so dass sich die staatlichen Vorgaben schnell (und in den Bundesländern unterschiedlich) ändern können. Deshalb unterliegen alle Dokumente einem ständigen Anpassungsprozess.

Keine Cups und kein Kreisreiterball

Der Kreisreiterverband sagt die Mannschaftscups und den Kreisreiterball ab. „Der Ball macht ohne Ehrungen keinen Sinn“, verdeutlicht Ute Fisser-Hülsmeier. „Wir starten 2021 wieder durch“, verspricht die Kreisvorsitzende. Die Sponsoren haben zugesagt, dass sie ihren Vertrag um ein Jahr nach hinten verlängern. Das gilt für den Horse-Pferdesportysteme-Cup, den Porta-Reit-Cup und den Vielseitigkeits-Jugendcup. Für die Kreismeisterschaften gilt: Es wird keine Meisterschaft nachgeholt. Wenn das jeweilige Turnier ausfällt, fällt auch die dorthin vergebene Kreismeisterschaft aus.

Keine Landesmeisterschaften 2020 in Westfalen

Die Botschaft ist bedauerlich und unvermeidlich: 2020 werden in Westfalen keine Landesmeisterschaften im Reiten, Fahren und Voltigieren stattfinden. Das hat der Pferdesportverband Westfalen jetzt auf seiner Facebook-Seite mitgeteilt.

Die gastgebenden Vereine und der Pferdesportverband Westfalen hätten sich die Entscheidung zur Absage der Meisterschaften nicht leichtgemacht. Schließlich seien die Wettkämpfe um die Meistertitel nicht nur sportlicher Saisonhöhepunkt, sondern auch eine echte Herzensangelegenheit. Eine ganze Reihe von Gründen habe nun leider unabwendbar gemacht, im Corona-Jahr 2020 auf die Austragung zu verzichten. Die gesamte Begründung gibt es hier