Keine Landesmeisterschaften 2020 in Westfalen

Die Botschaft ist bedauerlich und unvermeidlich: 2020 werden in Westfalen keine Landesmeisterschaften im Reiten, Fahren und Voltigieren stattfinden. Das hat der Pferdesportverband Westfalen jetzt auf seiner Facebook-Seite mitgeteilt.

Die gastgebenden Vereine und der Pferdesportverband Westfalen hätten sich die Entscheidung zur Absage der Meisterschaften nicht leichtgemacht. Schließlich seien die Wettkämpfe um die Meistertitel nicht nur sportlicher Saisonhöhepunkt, sondern auch eine echte Herzensangelegenheit. Eine ganze Reihe von Gründen habe nun leider unabwendbar gemacht, im Corona-Jahr 2020 auf die Austragung zu verzichten. Die gesamte Begründung gibt es hier

Der Turnierkalender leert sich weiter

Nach dem RFV Großer Weserbogen hat auch der RV Pr. Ströhen sein Himmelfahrtreitturnier abgesagt.
Der Fahrertag am 16./17. Mai in Nettelstedt findet ebenfalls nicht statt ebenso wie das Voltigierturnier in Drohne am 16./17. Mai.
Abgesagt sind inzwischen ferner das Pfingstreitturnier in Pr. Oldendorf (29.-31. Mai) und das Voltigierturnier 20./21. Juni in Oberbauerschaft.

Coronavirus: Auch an den Ostertagen gelten Kontaktbeschränkungen

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) rät von Osterausflügen zu Pferd ab. Die aktuellen Kontaktbeschränkungen des Bundes und der Länder bleiben mindestens bis zum 19. April bestehen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Viele Pferdesportler würden die Ostertage gerne nutzen, um viel Zeit bei ihren Pferden zu verbringen, auszureiten oder mit der Kutsche rauszufahren. Nach Einschätzung der FN sollten Ausritte, Stallwechsel und Pferdetransporte jedoch auch weiterhin nur im Rahmen der Notversorgung und -bewegung stattfinden – so schwer es bei dem aktuell frühlingshaften Wetter auch fällt.

Den Appell von FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach, Ausreiten und Pferdetransporte in Zeiten von Corona wirklich auf das absolut Notwendigste zu begrenzen, findet ihr hier:  www.youtube.com/watch?v=NqWH4xsvNvw (Link zur Video-Botschaft auf Youtube)

Alle Informationen rund um das Thema Corona in Bezug auf Pferdesport und -zucht gibt es unter www.pferd-aktuell.de/coronavirus

Angepasste Regelung für die Verlängerung der DOSB-Trainerlizenz

Fortbildungen zur Verlängerung der DOSB-Trainerlizenz dürfen derzeit aus Infektionsschutzgründen nicht stattfinden. Trainerinnen und Trainer, deren DOSB-Lizenz in diesem Jahr abläuft, sorgen sich vielleicht, weil sie noch die notwendigen Lerneinheiten absolvieren müssen. Hierzu hat der DOSB jetzt dem Pferdesportverband Westfalen mitgeteilt, dass die Trainerlizenzen, die bis zum 31. Dezember 2020 ungültig werden, auch ohne absolvierte Fortbildungen um ein zusätzliches Jahr (ab dem Tag des letzten Gültigkeitstages) verlängert werden können. Eine vorübergehende Regeländerung gilt auch für Teilnehmer an  Trainerqualifizierungen im Modulsystem. Hierzu darf man sich jetzt  maximal drei Jahre  (statt zwei Jahre) Zeit nehmen.

Schulung zuhause: FN baut Webinar-Programm aus

Das Coronavirus verändert alles. Auch die Ausbildungsangebote im Pferdesport. Viele analoge Seminare wurden abgesagt. Es schlägt die Stunde der digitalen Fortbildung. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ihr Webinarangebot in den nächsten Wochen aufgestockt. Schaut doch einmal unter folgendem Link vorbei. Persönliche Mitglieder der FN können sich kostenlos anmelden, ansonsten ist die Teilnahmegebühr moderat, einige Webinare sind auch für Nicht-PM-Mitglieder kostenlos.

https://www.pferd-aktuell.de/fn/newsticker/ausbildung-und-wissenschaft/webinar-programm-

Versorgen und Bewegen der Pferde ja, Training nein

Am Sonntag haben Bund und Länder ein umfassendes Kontaktverbot beschlossen und damit die bislang geltenden Regeln zur Eindämmung des Coronavirus noch einmal verschärft. Laut Informationen des Pferdesportverbandes war am Sonntagabend die entsprechende Verordnung der Landesregierung, in der die Details geregelt werden, noch nicht verfügbar. Ob sich im Hinblick auf die aktuellen NRW-Regelungen zur Versorgung der Pferde (NRW-Leitfaden) auf Grund des Kontaktverbotes oder aus anderen Gründen Veränderungen ergeben, ist daher noch nicht zuverlässig zu klären.

Der Pferdesportverband weist ausdrücklich auf folgendes hin: Fatal wäre allerdings, wenn die Maßgaben des Leitfadens nach eigenem Gusto ausgelegt werden. Es muss klar sein, dass er keinesfalls die bestehenden Beschränkungen aufhebt. Vielmehr ermöglicht er ausschließlich die tiergerechte Versorgung und Bewegung, die zügig erfolgen soll. Bitte respektiert diese Bedingungen und tragt zu ihrer Einhaltung bei.

Laut FN gibt es wohl Bundesländer, wo Ordnungsämter Reithallen mit der Begründung schließen, Reiten stelle eine zu große Unfallgefahr dar und müsse deshalb unterlassen werden. Die FN empfiehlt dringend, den Anweisungen der Behörden zu folgen. Die FN vertritt aber auch die Position, dass ein Mindestmaß an notwendiger Bewegung der Pferde unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln sichergestellt werden muss.

Übrigens, ihr findet uns und aktuelle Informationen auch auf Facebook:
https://www.facebook.com/krfvmindenluebbecke/

Coronavirus: Bundesregierung hat Schließung von Sportanlagen angeordnet.

Als Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus hat die Bundesregierung am 16. März mit den Ländern Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Leben vereinbart. Sporteinrichtungen werden vorerst geschlossen, darüber hinaus sind Zusammenkünfte in Vereinen, Sport- und Freizeiteinrichtungen fürs Erste verboten. Der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen ist für den Publikumsverkehr zu schließen.

Selbstverständlich muss die angemessene Versorgung einschließlich der ausreichenden Bewegung der Pferde weiterhin möglich sein. Hierzu hat die FN eine Position und Empfehlungen formuiert, die ihr hier nachlesen können.

Natürlich versuchen wir euch auf unserer Kreisreiterverbandshomepage regelmäßig über Neuigkeiten und Empfehlungen zur COVID-19 Lage im Pferdesport zu informieren. Das wird aber nicht immer sofort und stunden-/tagesaktuell möglich sein. Da diese Seite ehrenamtlich gefüllt wird.

Bitte informiert euch daher unbedingt bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung und beim Pferdesportverband Westfalen, der dazu einen extra Bereich auf seiner Homepage bzw. einen speziellen Newsletter eingerichtet hat.

https://www.pferdesportwestfalen.de/corona-virus

https://pferd-aktuell.de

Terminkalender leert sich

Ihr ahnt oder wisst es wahrscheinlich schon: Die Reitturniere zum Saisonauftakt fallen aus. Abgesagt sind beispielsweise das Late Entry Turnier am 24./25. März in Vehlage auf dem Hof Döring sowie das Sielpark Turnier in Bad Oeynhausen mit Championat der Berufsreiter vom 16. bis 19. April. Da die Gemeinde Stemwede per Allgemeinverfügung alle Veranstaltungen bis zum 19. April untersagt hat, werden wohl auch das Reitturnier in Stemwede-Drohne mit Horse-Pferdesportsysteme-Cup vom 3. bis 5. April sowie das Reitturnier in Stemwede-Oppendorf am 18./19. April nicht stattfinden. Ähnlich wird es in anderen Teilen des Kreises aussehen. Ob und wo Turniere abgesagt werden, ist dem FN-Nennungssystem NEON (www.nennung-online) zu entnehmen oder kann direkt bei den Veranstaltern erfragt werden. Über Auswirkungen des Coronavirus auf den Pferdesport informieren regelmäßig aktualisiert der Pferdesportverband Westfalen (https://www.pferdesportwestfalen.de/aktuelles/newsfeed/artikel/coronavirus-fragen-antworten-und-informationen) und die Deutsche Reiterliche Vereinigung (https://www.pferd-aktuell.de/fn/newsticker/newsticker). Dort werden auch häufig gestellte Fragen beantwortet.

Westfalen-Vierkampf: Minden-Lübbecker kämpfen sich tapfer durch Mix aus Laufen, Schwimmen und Reiten

Unsere jungen Vierkämpfer haben sich bei der Landesmeisterschaft auf dem Hof Schulze-Niehues im Kreis Warendorf wacker geschlagen. Platz acht und 17 sind tolle Ergebnisse für Nancy Bokel (RV Holzhausen-Heddinghausen), Ina Wehrmann (RV Altes Amt Dielingen), Isabelle Tegeler (RV Pr. Ströhen), Annelene Düker (RFV Hille), Emilie Anders, Skadi Graß, Alessia Meier und Louisa Anders (alle vier RV Herzog Wittekind Oberbauerschaft). Denn es waren mit 19 Teams so viele wie schon lange nicht im Westfälischen Mannschaftschampionat auf A-Niveau am Start.

Im Mix aus Laufen, Schwimmen und Reiten auf E-Niveau kämpfte sich Lale Brinkmeier vom RFV Hille als jüngste Teilnehmerin bis auf Rang vier vor. Nach der Siegerehrung hat der Pferdesportverband die Vierkämpfer nominiert, die am Lehrgang für den Bundesvierkampf bzw. Bundesnachwuchsvierkampf teilnehmen dürfen. Aus Minden-Lübbecke sind dabei Lale Brinkmeier (RFV Hille) und Alessia Meier (RV Herzog Wittekind Oberbauerschaft). Wir gratulieren!