Jaqueline Walter gewinnt Silber // Deutsche Meisterschaften der Pony-Fahrer

Die Elite der Ponyfahrer-Szene und der Para-Fahrer traf sich am letzten Juni-Wochenende zu den Deutschen Meisterschaften auf dem Landesturnierplatz in Bad Segeberg. Bei den Vierspännern gewann Jaqueline Walter von der PSG Gewe Minden Silber. Angespannt hatte sie Galileo, Gaston, Timesquare WE und Timing. Auch im vergangenen Jahr war die Petershagenerin bereits Vize-Meisterin gewesen und 2016 sogar Deutsche Meisterin. Im abschließenden Hindernisfahren in Bad Segeberg blieb sie als einzige Fahrerin fehlerfrei.

Gold für Eileen Siekmeier // Minden Lübbecker Voltigierer bei Westfälischer Meisterschaft erfolgreich

Eileen Siekmeier vom RFV Wehdem-Oppendorf ist neue Westfalenmeisterin. In der Einzelwertung der Damen holte sie in Münster-Amelsbüren den Titel. Die Sportlerin, die im vergangenen Jahr auf dem Bronzerang lag, turnte auf Hendrikx an der Longe von Antje Döhnert zur Goldmedaille. Vorjahressiegerin Nathalie Döhnert vom RFV Wehdem-Opendorf wurde diesmal Vierte. Auch sie turnte auf Hendrikx, vorgestellt von Antje Döhnert.

Das S**-Team vom RFV Wehdem-Oppendorf landete direkt hinter dem Podest auf Rang vier. Vorgestellt wurde die Mannschaft von Antje Döhnert auf Louando B. Auf dem Goldrang strahlte erneut Titelverteidiger Altena.

Sabrina Sühring und Tabea Hoffmann vom RFV Wehdem-Oppendorf erreichten Platz vier in der Landesmeisterschaft der Doppelvoltigierer (Longenführer: Saskia Steinkuhle, Pferd Emil).

Ebenfalls Rang vier gab es im Westfalenpokal der M*-Gruppen für die erste Mannschaft vom RVV Bad Oeynhausen auf Compasio an der Longe von Marina Hoge. Dahinter auf Rang fünf landeten das Team III vom RFV Wehdem-Oppendorf mit Emil und Saskia Steinkuhle.

Im Anschluss an die Meisterschaft nominierte der Pferdesportverband Westfalen die Voltigierer für die Deutsche Meisterschaft vom 8. bis 11. August im hessischen Alsfeld. Aus dem Kreis Minden-Lübbecke sind dabei die S**-Gruppe vom RFV Wehdem-Oppendorf sowie Eileen Siekmeier und Nathalie Döhnert.

Sina Behning erhält Gebrüder Lütke Westhues-Auszeichnung

Die besten Trainerabsolventen des Jahres 2018 wurden jetzt im Rahmen der 12. FN-Bildungskonferenz in Warendorf/Freckenhorst mit der Gebrüder Lütke Westhues-Auszeichnung geehrt. Aus dem Kreis Minden-Lübbecke erhielt Amateurausbilderin Sina Behning (TGS Mindener Land) die Auszeichnung für ihre guten Abschluss der Trainer B-Ausbildung Reiten/Leistungssport. Der Kreisreiterverband gratuliert.

Gesa Steinwald im 8,0er Team Westfalen

Gesa Steinwald vom RFV Hille und ihre Stute Ronja haben sich für das 8er Team des Pferdesportverbandes Westfalen qualifiziert. Die 18-jährige, angehende Auszubildende gewann auf der Westfalenstute u.a. ein E-Stil-Springen mit der Wertnote 8,0. Hinter dem Hashtag #westfalen8 verbergen sich Jugendliche, die gemeinsam mit ihrem Pferd eine 8,0 oder besser auf einem Turnier geschafft haben. Das 8er-Team beschert ihnen Fortbildungsmöglichkeiten, Einladungen zu tollen Events und den einen freundschaftlichen Austausch.

Ihr wollt auch Teil von #westfalen8 werden? Dann registriert euch noch schnell auf www.westfalen8.de.

Neele Angelbeck auf Rang drei im Preis der Zukunft / Paula Waskowiak bei den Damen auf Rang sechs

Neele Angelbeck vom RFV Wehdem-Oppendorf hat erst in diesem Jahr mit dem Einzelvoltigieren begonnen. Im Preis der Zukunft, dem bundesweiten Wettbewerb für Nachwuchstalente im Alter von 12 bis 14 Jahren im Rahmen des Preises der Besten in Warendorf, zeigte die 13-jährige Schülerin jetzt, was in ihr steckt. Nach dem Pflichtdurchgang sortierte sie sich auf dem Pferd Hendrikx mit Antje Döhnert an der Longe zunächst auf Rang vier ein. Mit ihrer Kür zur Musik des Disneyfilms „Findet Dori“ verbesserte sie sich in der Gesamtwertung auf Rang drei. Mit dieser Leistung ist Neele Angelbeck bereits vor dem letzten Qualifikationsturnier für die Landesmeisterschaft der Junioren am 20. Und 21. Juli in Brakel qualifiziert.

Aus dem Kreis Minden-Lübbecke war außerdem Paula Waskowiak (VV Volmerdingsen) am Start. Die Juniorin erreichte im Preis der Besten im Einzelvoltigieren der Damen mit Paint Ball und Tabea Struck an der Longe den sechsten Platz.

Beim Preis der Besten trifft sich die Elite der jungen Pferdesportler der Disziplinen Dressur, Springen und Voltigieren. Die neben den Deutschen Jugendmeisterschaften bedeutendste Nachwuchsveranstaltung in Deutschland bietet den Bundestrainern einen ersten Überblick über den aktuellen Leistungsstand im Hinblick auf die bevorstehende Saison und die Europameisterschaften.

Sophie Luisa Duen startet bei „Future Champions“

Im Anschluss an den Preis der Besten hat die AG Nachwuchs des Dressurausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) die Teilnehmer für die „Future Champions“ in Hagen auf dem Hof Kasselmann am Teutoburger Wald vom 13. bis 18. Juni berufen. Das Nationenpreisturnier ist die zweite Sichtung für die Nachwuchs-Europameisterschaften in Dressur und Springen. Aus dem Kreis Minden-Lübbecke erhielt Dressur-Ponyreiterin Sophie Luisa Duen mit Del Estero NRW eine Startgenehmigung.

FN-Broschüre: Tipps und Anregungen für die allgemeine Jugendarbeit im Verein

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) hat ihre „Arbeitshilfe Allgemeine Jugendarbeit im Pferdesport“ überarbeitet. Auf 58 Seiten gibt sie wertvolle Informationen, Tipps und Anregungen rund um die allgemeine Jugendarbeit im Verein. So wird unter anderem aufgezeigt, wie der Verein von einer aktiven Jugend profitiert. Sie beschreibt wie Seminare und Qualifizierungsmaßnahmen organisiert und kalkuliert werden. Dazu gibt sie Beispiele, welche außersportlichen Angebote für die Jugendlichen veranstaltet werden können, was dabei zu beachten ist und wie und wo finanzielle Unterstützung geholt werden kann. Außerdem geht die Broschüre auf wichtige rechtliche Fragen ein, wie Aufsichtspflicht, Haftung und Versicherung. Darüber hinaus enthält sie ein Muster einer Jugendordnung und vieles mehr.

Hier gibt’s die gesamte FN-Broschüre im PDF-Format.

Preis der Besten: Bühne frei für die Stars von morgen

Vom 24. bis 26. Mai misst sich der Top-Nachwuchs in Dressur, Springen, Vielseitigkeit und Voltigieren in Warendorf. Der „Preis der Besten“ ist neben den Deutschen Jugendmeisterschaften das bedeutendste Nachwuchsturnier im Pferdesport und ein entscheidender Meilenstein in Richtung der Nachwuchs-Europameisterschaften. In vier Disziplinen und bis zu vier Altersklassen werden insgesamt 15 Besten-Titel vergeben: vier in der Dressur, vier im Springen, drei in der Vielseitigkeit und vier im Voltigieren.

Aus dem Kreis Minden-Lübbecke sind dabei:
Sophia Luisa Duen (Reit- und Voltigierverein Bad Oeynhausen, Dressur Pony)
Paula Waskowiak (VV Volmerdingsen, Einzelvoltigieren)
Neele Angelbeck (RFV Wehdem-Oppendorf, Einzelvoltigeren Preis der Zukunft)

Voltigieren: Kids-Cup und Childrens Trophy 2019

Durch den Kids-Cup und die Childrens Trophy Einzel- und Doppelvoltigieren soll die Nachwuchsarbeit im Voltigieren im Kreis gefördert werden. Ziel ist es, die Vereine zu motivieren, ihre Nachwuchsvoltigierer Turnierluft in breitensportlichen Wettbewerben schnuppern zu lassen. Hier geht es zu den Wertungsturnieren, Modus und Ergebnissen…

Continue reading Voltigieren: Kids-Cup und Childrens Trophy 2019

Gold für Daniela Menke bei Westfälischer Meisterschaft der Fahrer

Daniela Menke vom RV Altes Amt Dielingen hat bei den Westfälischen Meisterschaften der Fahrer die Goldmedaille in der Kategorie Zweispänner Ponys gewonnen. Ausgerichtet wurde die Meisterschaft vom Reit- und Fahrverein Südlohn-Oeding im Kreis Borken. Zu absolvieren galt es eine kombinierte Prüfung der Klasse M.

Schon ihre Paradedisziplin, die Dressur, brachte Daniela Menke in Führung. Mit ihren beiden Ponys, Rascado und Devillino, die sie bei ihrem letzten Titelgewinn 2017 noch einzeln ins Rennen geschickt hatte, fuhr sie einen sehr komfortablen Abstand heraus. Das Gelände beendete die Fahrsportlerin mit ihren Vierbeinern als Neunte. Im anspruchsvollen Kurs des Hindernisfahrens handelte sich das Gespann 5,59 Zeitstrafpunkte ein. Verfolger Andre Greiling vom RFV Emsdetten kam ihr bis auf 0,29 Strafpunkte gefährlich nah. Die Goldmedaille konnte er Daniela Menke aber nicht nehmen.